• Was ist Brustkrebs?

    Die Erkrankung Brustkrebs bezeichnet eine bösartige Geschwulst (Tumor) in der Brust. In der medizinischen Fachsprache heisst dieser Tumor „Mammakarzinom“.

    Es ist bei Frauen die häufigste Krebserkrankung und betrifft in der Schweiz ca. jede 8. Frau während ihres Lebens. 

  • Ist Brustkrebs heilbar?

    Ja, 4 von 5 Frauen mit Brustkrebs werden in der Schweiz langfristig geheilt. Wobei dies vor allem für Brustkrebserkrankungen zutrifft, welche auf die Brustregion beschränkt sind. Bei Patientinnen mit einer gestreuten (metastasierten) Erkrankung ist zwar keine endgültige Heilung möglich, aber durch den Einsatz verschiedener  Therapien kann die Krankheit heutzutage oft über viele Jahre gut kontrolliert werden und so eine gute Lebensqualität erhalten werden. 

  • Ich denke, dass in meiner Familie Brustkrebs oder Eierstockkrebs gehäuft vorkommt - was soll ich tun?

    ,Wenn in Ihrer Familie vermehrt Brust- oder Eierstockkrebs vorkommt (insbesondere bei jungen Familienmitgliedern unter 50 Jahren), könnte es sich um eine vererbbare Veranlagung handeln. In solchen Situationen können weiteren Abklärungen (genetische Tests) sinnvoll sein. Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei uns für eine ausführliche genetische Beratung. Dabei wird ein Familienstammbaum genau analysiert. Nach gemeinsamer Abwägung können genetische Abklärungen durchgeführt werden, die helfen, Ihr persönliches Risiko und das Ihrer Familienangehörigen besser abzuschätzen.

    -3-1
  • Was sind Symptome, die weiter abgeklärt werden sollten?

    Tastbefunde sollten immer gründlich ärztlich weiter abgeklärt werden. Weitere Symptome, die unbedingt weiter verfolgt werden sollten sind: Hautveränderungen der Brust, unklare flächige Rötungen, Schwellungen oder auch Einziehungen der Haut oder Brustwarze. Wichtig ist auch bei ungewöhnlicher Sekretion (bräunlich, blutig) aus der Brustwarze zu reagieren und sich für weitere Untersuchungen anzumelden.

    Da die Möglichkeit besteht mit Röntgenuntersuchungen der Brust (Mammografie) bereits kleine noch nicht tastbare Veränderungen zu entdecken, empfehlen wir Ihnen die Teilnahme am kantonalen Früherkennungsprogramm «Donna» (Kanton SG).

  • Was sind die Vorteile der Behandlung am zertifizierten Brustzentrum?

    Bei der Behandlung von Brustkrebs sind viele verschiedene medizinische Spezialdisziplinen involviert. Ein zertifiziertes Brustzentrum garantiert Ihnen einen hohen Qualitätsstandard mit interdisziplinärer Zusammenarbeit. Durch die regelmässigen Zertifizierungen werden die geforderten Standards (z. B. Mindestzahlen) in regelmässigen Abständen überprüft und die Qualität kontinuierlich garantiert.

  • Wieviel Erfahrung hat das BZ-Ostschweiz mit der Behandlung von Brustkrebs?

    Unser Team aus BrustchirurgInnen und Onkologen verfügen alle über jahrelange Berufserfahrung. Wir haben uns alle subspezialisiert auf die Behandlung auf Frauen und Männer mit Brustkrebs und arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen im Bereich der Abklärung und Therapie von Brusterkrankungen. Die Medizinischen Onkologen sind zusätzlich spezialisiert für die medikamentösen Therapien von Frauen mit gynäkologischen Tumoren. Auch unsere Pflegefachpersonen verfügen alle über jahrelange Berufserfahrung und besitzen Spezialausbildungen im Bereich Brustkrebs und Onkologie. Details finden sich in den CVs der Teammitglieder.

  • Habe ich einen festen Ansprechpartner im Brustzentrum?

    Ja, in unserem Team aus erfahrenen Ärzten und Pflegefachpersonen werden unsere Patientinnen nach Möglichkeit immer vom gleichen Arzt und Pflegenden durch ihre Therapie begleitet. 

  • Welche Behandlungsmöglichkeiten für Brustkrebs werden angeboten?

    Prinzipiell gibt es bei Brustkrebs folgende Behandlungsmöglichkeiten:

    • Operation
    • Bestrahlung (Radiotherapie)
    • medikamentöse Therapie (Chemotherapie, Immuntherapie, Antihormontherapie)
       

    Viele Patientinnen benötigen nur einzelne dieser genannten Möglichkeiten. Was bei Ihnen konkret die Empfehlungen sein wird, wird im Team der beteiligten Spezialisten (das sogenannte Tumor Board) anhand der vorliegenden Befunde (Röntgenbilder, Mikroskopische Untersuchung des Tumorgewebes) diskutiert und vorgeschlagen.
    Diese Empfehlung erklären wir unseren Patientinnen im Detail und beraten sie in ihrer speziellen Situation, bevor eine Entscheidung zum weiteren Vorgehen getroffen wird.

  • Wovon hängt ab, ob bei der Tumoroperation die Brust erhalten werden kann?

    Eine brusterhaltende Operation ist in den meisten Fällen möglich und wird stets angestrebt. Dabei ist insbesondere die Grösse des Tumors im Verhältnis zur Brustgrösse entscheidend.
    Je grösser die Brust ist, desto grössere Brustkrebserkrankungen können prinzipiell brusterhaltend operiert werden. Falls die Haut befallen ist oder schwer vom Krebs abzugrenzen ist, muss diese ebenfalls teilweise mit entfernt werden.
    Im Anschluss an eine brusterhaltende Operation wird in der Regel Strahlentherapie des verbleibenden Brustgewebes durchgeführt.
    Falls mehrere Krebsherde in der Brust verteilt vorliegen, ist eine brusterhaltende Operation in den meisten Fällen nicht möglich.

  • Welche Möglichkeiten des Wiederaufbaus gibt es, wenn die Brust entfernt werden muss?

    Heutzutage gibt es die Möglichkeit eine Brust bei einer kompletten Brustentfernung während der gleichen Operation zu rekonstruieren. Es gibt diverse Methoden zur Brustrekonstruktion, die für Laien zum Teil sehr verwirrend sein können. Prinzipiell unterscheidet man zwischen zwei Varianten:

    • Prothesen Rekonstruktion (Silikon-Implantate)
    • Eigengewebekonstruktion (Verwendung von Gewebe des eigenen Körpers, z. B. vom Bauch oder vom Rücken)


    Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile. Die Wahl der entsprechenden Methode ist von vielen individuellen Faktoren abhängig. Gerne informieren und beraten wir Sie persönlich über die verschiedenen Methoden und Möglichkeiten der Wiederherstellung Ihrer Brust.

  • Gibt es Haltbarkeitsgrenzen für Brustimplantate?

    Brustimplantate sind sehr lange haltbar, in der Regel mindestens 10–20 Jahre, oft auch deutlich länger.

    Ein Wechsel des Implantats muss nur vorgenommen werden, wenn es zu Spätfolgen wie Kapselbildungen kommen sollte.

  • Entstehen durch die Operation und den Wiederaufbau der Brust Kosten, die die Grundversicherung nicht übernimmt?

    Die im Rahmen der Brustkrebsbehandlung notwendigen Therapien werden von der schweizerischen Grundversicherung übernommen.

    Falls Sondersituationen den Einsatz von Medikamenten/Methoden erfordern, die nicht in der Grundversicherung enthalten sind, beantragen wir bei der Krankenkasse vorgängig eine Kostengutsprache.

  • Benötige ich in jedem Fall eine Chemotherapie?

    Nein, nicht jede Art von Brustkrebs benötigt eine Chemotherapie. Glücklicherweise benötigen die meisten Frauen mit Brustkrebs keine Chemotherapie.

    Die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie ist abhängig von folgenden Faktoren:

    • Eigenschaften des Brustkrebs (Tumorbiologie)
    • Grösse des Brustkrebs
    • Lymphknotenbefall
    • Individuelle Situation (Alter, Vorerkrankungen etc.)
  • Kann ich an einer klinischen Studie teilnehmen um innovative Medikamente zu erhalten?

    Klinische Studien sind sehr wichtig, um neue Therapieoptionen zu prüfen. Wir arbeiten eng mit der SAKK (Schweizerische Arbeitsgruppe für klinische Krebsforschung) zusammen, dies ist ein Non-Profit Organisation, die seit 1965 klinische Studien in der Onkologie durchführt.

    An unserem Zentrum nehmen wir meist an sogenannten «Phase 3 Studien» teil, bei denen Medikamente/Methoden zur Anwendung kommen, die in kleineren Vorstudien schon vielversprechende Effekte gezeigt haben und nun in einer breiteren Anwendung geprüft werden sollen.

    Durch sogenannte Einschlusskriterien qualifizieren häufig nur eine bestimmte Gruppe an Patientinnen für die Teilnahme an einer Studie. Bei Patientinnen, bei denen eine Therapie im Rahmen einer bei uns durchgeführten Studie infrage kommt, bieten wir die Teilnahme an und erklären detailliert den Studienablauf und was dies für Sie bedeuten würde.

  • Ist es möglich nach einer Krebserkrankung schwanger zu werden?

    Ja, in den meisten Fällen ist es auch möglich nach eine Krebsbehandlung schwanger zu werden. Vor einer Chemotherapie sollten allerdings fertilitätserhaltende Maßnahmen durchgeführt werden, um Ihnen die Möglichkeit einer Schwangerschaft für die Zukunft offenzuhalten. Hierfür können unsere Kolleginnen der Kinderwunschsprechstunde vom Institut FIORE (https://www.fiore.ch/de) mit Ihnen alle weiteren Details, Behandlungsmethoden und individuell verfügbare Optionen besprechen.